talking

Mut zur Lücke

English version below.

Die Skulpturen Kopfscheinpflaster, Der einbeinige Herrscher kehrt zurück und Public Viewing Sculpture von Il-Jin Atem Choi zeichnen sich durch eine ungewöhnliche Vielschichtigkeit aus, die sich durch den Einsatz künstlerischer Mittel, wie Styropor, Holz, Heißkleber und Metall äußert. Chois Blick auf die materielle Beschaffenheit und Formensprache von (Alltags-)Gegenständen, findet ihre Kulmination in der produktiven Zusammenführung und Verschmelzung der eingesetzten Materialien mittels des Einsatzes von Polyharnstoff – einer industriellen Versiegelungstechnik. Die einzelnen Werkkomponenten erhalten durch die einheitliche graue Beschichtung eine körperliche Eigenständigkeit, die losgelöst ist von ihrer ursprünglichen (teils funktionalen) Bedeutung. Dabei überzeugen die Arbeiten nicht nur durch ihre schiere Präsenz im Raum, sondern vielmehr durch ihre vielschichtige Struktur und Durchlässigkeit: Der Blick des Betrachters wird mit dieser künstlerischen Vorgehensweise nicht nur auf die unmittelbar sichtbare materielle Qualität der Skulptur gelenkt, sondern auch auf die „Lücken“ – nämlich die vom Material definierte Raumvolumina und Atmosphäre.

Choi war so freundlich im Rahmen der Absolventenausstellung ein paar Fragen zu beantworten.

Ist es mutig im Jahr 2017 ein Künstler zu sein?

Ich wäre mit diesem Begriff vorsichtig. Natürlich kann man als Künstler*in mutig sein, wenn die Umstände eine solche Beschreibung erfordern. Dies führt zu der Frage was es generell bedeutet mutig zu sein und wie zu erwarten war: es kommt drauf an und es ist gewissermaßen durchtrieben. Es kann mutig sein zu helfen, sich zu äußern, zu kämpfen, zu lehren, zu schreiben, zu veröffentlichen, zu malen, zu illustrieren, zu designen, zu tun was auch immer getan werden muss. Aber sobald die falsche Art von Haltung oder Ziel oder Persönlichkeit oder Ambition oder Ignoranz oder Dummheit hinzukommt, verliert Mut seine Bedeutung.

Ich würde in diesem Zusammenhang gerne Christopher Hitchens zitieren:

Many brave and now dead soldiers had nonetheless been conscripts. The known martyrs – those who actually, voluntarily sought death and rejoiced in the fact – had been the kamikaze pilots, immolating themselves to propitiate a “divine” emperor who looked (as Orwell once phrased it) like a monkey on a stick. Their Christian predecessors had endured torture and death (as well as inflicted it) in order to set up a theocracy. Their modern equivalents would be suicide murderers, who mostly have the same aim in mind. About people who set out to lose their lives, then, there seems to hang an air of fanaticism: a gigantic sense of self-importance unattractively fused with a masochistic tendency to self-abnegation. Not wholesome.”

 Il_Jin_Atem_Choi_Public_Viewing_Sculpture_2017
Il-Jin Atem Choi: Public Viewing Sculpture, 2017, Courtesy of the Artist, Foto: Axel Schneider

Kannst du uns ein paar Hintergrundinformationen zu deiner ausgestellten Arbeit geben? Wie bist du auf die Idee gekommen?

Die drei Skulpturen sollten in der Lage sein für sich selbst zu sprechen. Hinter jeder Einzelnen ist ein Prozess und eine Idee zu erkennen – das muss jedoch nicht zusätzlich verbalisiert werden. Außer dies: jede Skulptur zeigt uns ihre eigene Unwahrscheinlichkeit.

Wie hat dein Studium an der Städelschule deine künstlerische Arbeit geprägt?

Permanente Kritik ist der Schlüssel nicht nur zur nach innen gerichteten Bewertung, sondern auch andere Dinge. Es geht darum, dazu fähig zu sein, sich selbst und andere zu bewerten anhand von Kommunikation, der Anhäufung von Wissen, und Erfahrung.

Was sind deine Pläne für die Zukunft? Hast du bevorstehende Projekte, auf die du dich freust?

Zur selben Zeit frei und nicht frei zu sein.

DSC_0463
Il-Jin Atem Choi: Public Viewing Sculpture, 2017, Courtesy of the Artist, Foto: Axel Schneider

 

_______________________________________________________________________

Opening up Voids

The sculptures Kopfscheinpflaster, Der einbeinige Herrscher kehrt zurück and Public Viewing Sculpture by Il-Jin Atem Choi are characterstic for their unusual complexity formalized by his use of several artistic materials, such as wood, styrofoam,hot glue and metal. Choi’s view on the texture and form of (casual) objects culminates in the fusion and merger of the used materials by applying Polyurea – an industrial sealing technology. The singular components of the work develop a sovereignty through their unifying grey cover, resolving their prior and partly functional meaning. It is this combination of multilayered texture and transparency that attracts viewers. Choi’s work thereby highlights – not only the quality and material of the sculptures – but the empty spaces (the atmosphere) as well.

The artist was willing to give us a little insight into his thoughts on artistry due to the exhibition Home of the Brave.

Is it brave to be an artist in 2017?

I would be careful with this term – of course it can be brave to be an artist, if the circumstances demand a semantic description as such. This points to what being brave might mean in general and as expected: it depends and it is cunning. It can be brave to help, to speak out, to fight, to educate, to write, to publish, to paint, to illustrate, to design, to do whatever one has to do. But add the wrong kind of attitude, or goal, or personality, or ambition, or ignorance, or stupidity into the mix and brave means nothing at all all of a sudden.

I would like to quote Christopher Hitchens in this matter:

Many brave and now dead soldiers had nonetheless been conscripts. The known martyrs – those who actually, voluntarily sought death and rejoiced in the fact – had been the kamikaze pilots, immolating themselves to propitiate a “divine” emperor who looked (as Orwell once phrased it) like a monkey on a stick. Their Christian predecessors had endured torture and death (as well as inflicted it) in order to set up a theocracy. Their modern equivalents would be suicide murderers, who mostly have the same aim in mind. About people who set out to lose their lives, then, there seems to hang an air of fanaticism: a gigantic sense of self-importance unattractively fused with a masochistic tendency to self-abnegation. Not wholesome.”

Can you give a little background information on your exhibited work. How did you come up with the idea behind?

The three sculptures should be able to illuminate themselves. There is a process and an idea behind each one of them – but it doesn’t have to be verbally stated. Except for this: each sculpture shows us its own improbability.

How did your studies at Staedelschule shaped your work?

Permanent criticism is key to not only evaluate inwards, but other stuff as well. It is about being able to evaluate yourself and others by means of communication, the accumulation of knowledge and experience.

Being a graduate of Staedelschule, what are your plans for the future? Do you have upcoming projects you’re looking forward to?

Being free and not free at the same time.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s