Die Göttliche Komödie/Interviewed

Interview mit Zoulikha Bouabdellah

Zoulikha Bouabdellah (Russland, 1977) lebt und arbeitet in Paris und Casablanca. Ihre Werke in Form von Installationen, Zeichnungen, Videos oder Fotografien drehen sich um die Auswirkungen der Globalisierung und hinterfragen deren Darstellung mit subversivem Humor. Bouabdellah untersucht stets die Zwischenräume zwischen „uns und denen“, zwischen Norden und Süden, Europa und Afrika, Christentum und Islam, und noch grundlegender den Graben zwischen Männern und Frauen, zwischen dem Sichtbaren und dem Ungesagten, zwischen Lust und Schmerz. Sie hat an verschiedenen Biennalen teilgenommen, u. a.: Dakar-Biennale (2002 und 2004); Check List – Luanda Pop, Afrikanischer Pavillon, 52. Biennale Venedig (2007); Arts and Cities, Aichi-Triennale, Aichi Arts Center, Nagoya (2010). Gruppen- und Einzelausstellungen u. a.: Africa Remix, kuratiert von Simon Njami, Düsseldorf / Paris / London / Tokio / Stockholm / Johannesburg (2004–2007); Perspectives: Women, Museum of Contemporary African Diasporan Arts (MoCADA) und Museum for African Art, New York (2009); Any Resemblance To Actual Persons Living Or Dead Is Purely Coincidental, Gallery Isabelle van den Eynde, Dubai (2012).

Bouabdellah_Zoulikha_Silence_2008-14

Zoulikha Bouabdellah, Silence, 2008 Installationsansicht / Installation view MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main, Foto / photo: Axel Schneider © MMK Frankfurt

MMK/C&: Der Ausgangspunkt der Ausstellung ist Dantes „Göttliche Komödie“. Wie wichtig war es für Sie, sich im Vorfeld mit dieser Arbeit auseinander zu setzen? 

Zoulikha Bouabdellah: Die „Göttliche Komödie“ ist zwar ein emblematisches Werk der westlichen Kultur, sie trägt aber universelle Themen in sich: Fragen der Strafe, des Todes, des Körpers und seiner Abwesenheit treiben Menschen auf der ganzen Welt um.

MMK/C&: Mit seiner Verschmelzung von christlichen Glaubensinhalten und Moralvorstellungen mit antik-heidnischen Motiven stellt die „Göttliche Komödie“ eine tief verwurzelte eurozentrische Auffassung von Gesellschaft, Werten und Kultur dar. Die Ausstellung hat sich zum Ziel gesetzt, die europäische Deutungshoheit zu demontieren und das Werk aus einer neuen Perspektive heraus zu betrachten. Inwieweit kann Ihrer Meinung nach dieser Ansatz dazu führen, dass die eurozentrische Interpretationshoheit im Allgemeinen in Frage gestellt wird?

ZB: Angetrieben von nicht-westlichen Denkern und Künstlern wird zurzeit eine intellektuelle Strömung immer stärker, die die Welt nicht mehr als ein Nebeneinander von diskreten Einheiten verstehen will. Diese Ausstellung ist Teil dieser Bewegung.

Ich stehe mit ganzem Herzen hinter dieser Vision. Es ist einfach interessanter, Kulturen miteinander zu verbinden und deren positiven Beiträge zu erforschen.

MMK/C&: In der europäisch-nordamerikanischen Kunstgeschichte wurde die „Göttliche Komödie“ von vielen Künstlern interpretiert – so zum Beispiel von Botticelli, Delacroix, Blake, Rodin, Dalí oder Robert Rauschenberg. Welche Rolle hat diese Geschichte in Ihrer Auseinandersetzung mit dem Thema gespielt?

ZB: Ich kenne die genannten Künstler natürlich, und bin davon überzeugt, dass jeder Künstler sich mit ihnen auseinander setzen sollte. Aber ihr Einfluss auf meine Arbeit ist eher indirekt. Silence ist eine Arbeit die, so hoffe ich, zum Verständnis von Dantes Werk beitragen wird, indem sie ihm aus der Perspektive einer bikulturellen Frau begegnet.

MMK/C&: Welche Rolle spielen Religion und Ethik in Ihrem künstlerischen Schaffen? Was bedeuten Ihnen persönlich die Begriffe Himmel/Hölle/Fegefeuer?

ZB: Religion an sich interessiert mich nicht, es ist das, was die Menschen daraus machen, das mir zu denken gibt. Silence fragt in diesem Sinne danach, wie Frauen im sakralen Raum – dem Gebetsteppich – einen Platz einnehmen können, während sie gleichzeitig mit einem Fuß noch im profanen – das Loch, die hochhakigen Schuhe – stehen. Es ist diese komplementäre Dualität, die daran erinnert, wie nahe Himmel, Hölle und Fegefeuer beieinander liegen und dass es wenig braucht, manchmal ein Nichts, um vom einen ins andere zu kippen.

MMK/C&: Die über 50 Kunstwerke in der Ausstellung sind jeweils den Bereichen Himmel, Hölle oder Fegefeuer zugeteilt. Zu welchem Bereich des Jenseits gehört Ihre Arbeit? Wie kam diese Zuordnung zustande?

ZB: Silence wurde für die Himmel-Sektion ausgewählt. In Dantes Werk ist der Himmel die Vollendung einer Suche, das Ende der Reise der Seele auf dem Weg zum Licht und zum ewigen Leben. Ich mag die Analogie zwischen dem Himmel und dem künstlerischen Schaffensprozess, bei dem der Künstler Wärme bringt, Licht schenkt, Bedeutung einhaucht und in einer gewissen Weise ein Stück Ewigkeit liefert.

MMK/C&: Um was geht es in der Arbeit, die im MMK ausgestellt wird?

ZB: Silence ist eine Installation aus Gebetsteppichen, aus denen runde Stücke herausgeschnitten worden sind, die den Boden darunter freigeben. In diesen Ausschnitten stehen goldfarbene Pumps. Die islamische Religion schreibt den Gläubigen vor, ihre Schuhe auszuziehen, bevor sie auf dem Teppich Platz nehmen, und grenzt somit den sakralen Raum des Gebets ab. Ich habe innerhalb dieses Raums einen zweiten, profanen Raum angelegt, dargestellt durch ein Loch. Es ist diese Abwesenheit, dieser fehlende Stück Stoff, der auf den Platz der Frau in diesen zwei Räumen, dem sakralen und dem profanen, verweist.

bouabdellah_zoulikha_silencerouge_2009-kopie.jpg

Zoulikha Bouabdellah, Silence, 2008 © Zoulikha Bouabdellah

Interview with Zoulikha Bouabdellah

Zoulikha Bouabdellah (Russia, 1977) lives and works between Paris and Casablanca.
Bouabdellah’s works, in the form of installations, drawings, videos or photographs, deal with the effects of globalisation and question their depiction with humour and subversion. She constantly explores the interstices between ‘us and them’, between North and South, Europe and Africa, Christianity and Islam; but fundamentally the gap between men and women, between what is visible and what is not said, the split between pleasure and pain. She has participated in several biennials, including: Dak’Art – Biennal of Contemporary African Art, Dakar (2002 and 2004); ‘Check List Luanda Pop’, 52th International Art Exhibition, the Venice Biennale, Venice (2007) and ‘Arts and Cities’, Aichi Triennial, Aichi Arts Center, Nagoya (2010). Among her group and solo exhibitions are ‘Africa Remix’, curated by Simon Njami, Düsseldorf, Paris, London, Tokyo, Stockholm, Johannesburg (2004–07); ‘Perspectives: Women’, copresented by MoCADA and the Museum for African Art, New York (2009) and ‘Any Resemblance To Actual Persons Living Or Dead Is Purely Coincidental’, Gallery Isabelle van den Eynde, Dubai (2012).

MMK/C&: The exhibition’s point of departure is Dante‘s “Divine Comedy”. In the run-up to the exhibition, how relevant was it for you to actually engage with Dante’s work?

Zoulikha Bouabdellah: Although the Divine Comedy is an emblematic work of Western culture, it contains universal themes: questions surrounding punishment, death, and the body and its absence are obsessions shared around the world.

MMK/C&: In its merging of Christian beliefs and moral values as well as classical pagan topics, the “Divine Comedy” represents a deeply-rooted Eurocentric concept of society, values and culture. The exhibition aims at dismantling the European prerogative of interpretation and looking at it from a new angle. To what extent do you think this approach can lead to the Eurocentric interpretational sovereignty being generally put into question?

ZB: There is an ever-growing intellectual movement, supported by thinkers and artists from places other than the West, that is advocating a decompartmentalized approach to the world. This exhibition is part of this movement.

I subscribe wholeheartedly to this vision. It is so much more interesting to connect cultures with each other and to study their positive contributions.

MMK/C&: In European-North-American art history, the “Divine Comedy” has been interpreted by numerous artists (such as Botticelli, Delacroix, Blake, Rodin, Dalí or Robert Rauschenberg) – what role did this play for you in respect to your engagement with the topic?

ZB: I am familiar with the artists you mention—and I am convinced that every artist owes it to him or herself to study them—but their influence on my work is indirect. I offer my piece, Silence, in the hope that it will add to the understanding of Dante’s work by bringing to it the point of view of a woman of dual heritage.

MMK/C&: How do religion and ethics feature in your artistic practice? And consequently, what do the terms Heaven/Hell/Purgatory mean to you personally?

ZB: Religion as such doesn’t interest me; it’s what people do with it that makes me ponder. Silence evokes the way in which women can find a place in sacred space—the prayer rug—while keeping one foot in profane space—the hole with the high heels. It is this complementary duality that recalls how heaven, hell, and purgatory are very close together and that it doesn’t take much—sometimes nothing at all—to shift you from one to the other.

MMK/C&: The over 50 art pieces in the exhibition are assigned to the areas heaven, hell and purgatory. What realm of the afterlife does your work belong in? How did this allocation come about?

ZB: Silence was chosen for inclusion in the heaven section. In Dante’s work, heaven is the culmination of a quest, the end of the soul’s voyage toward the light and eternal life. I like the analogy between heaven and the artist’s creative process, in which the latter brings warmth, gives light, instills meaning, and, as it were, delivers a piece of eternity.

MMK/C&: What is the work exhibited at the MMK about?

ZB: Silence is an installation made up of prayer rugs with circular cut-outs that reveal the floor underneath. Golden stilettos are positioned in the cut-outs. The Muslim religion requires worshippers to take off their shoes before taking their place on the rugs, thereby demarcating the sacred space of prayer. Into this space I introduced a second, profane, space, represented by a hole. It is this absence, this missing piece of cloth, that allows for a consideration of the place of the woman in these two spaces, sacred and profane.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s