Die Göttliche Komödie/Interviewed

Interview mit Kudzanai Chiurai

Kudzanai Chiurai, Iyeza, 2012 Film still, Courtesy of the artist and the Goodman Gallery

Ausgangspunkt der Ausstellung ist Dantes „Göttliche Komödie“. Welche Rolle hat im Vorfeld der Ausstellung die Auseinandersetzung mit Dantes Dichtung für dich gespielt?

Kudzanai Chiurai: Die Arbeit, die Teil der Ausstellung ist, ist keine Auftragsarbeit. Daher hatte ich nie Gelegenheit, mich mit dem Buch zu beschäftigen.

Mit ihrer Verbindung von christlichen Glaubens- und Moralvorstellungen und antiken heidnischen Themen steht die „Göttliche Komödie“ für eine tiefgreifend eurozentrische Vorstellung von Gesellschaft, Werten und Kultur. Diese europäische Deutungshoheit soll mit der Ausstellung aufgebrochen und neu betrachtet werden. Inwieweit glaubst du, dass mit diesem Ansatz eine generelle Hinterfragung eines eurozentrischen Deutungshorizonts stattfinden kann?

KC: Die Ausstellung widerspricht in ihrer Perspektive der eurozentrischen Deutungshoheit. Sie wiedersetzt sich der Ausklammerung afrikanischer Figuren in Dantes Werk.

Die „Göttliche Komödie“ wurde in der europäisch-nordamerikanischen Kunstgeschichte von zahlreichen Künstlern bearbeitet (wie beispielsweise von Botticelli, Delacroix, Blake, Rodin, Dalí oder Robert Rauschenberg). Inwieweit war dies im Hinblick auf die Auseinandersetzung mit dem Thema für dich von Bedeutung?

KC: Auch wenn es keine Auftragsarbeit war, beschäftigt sich die Arbeit mit den christlichen Vorstellungen, die Dantes Komödie entspringen. Die Arbeit ist eine Interpretation des Letzten Abendmahls.

Welche Rolle spielen Religion und Moral für dich in deiner künstlerischen Praxis? Was bedeuten dementsprechend die Begriffe Himmel/Hölle/Fegefeuer für dich persönlich?

KC: Religion und Moral sind in meiner künstlerischen Praxis zentrale Themen; ich habe sie oft als Ausdruck der Zeit verwendet. Das Verstreichen der Zeit durch gelebte Erfahrungen ist eine Form, Religion und Moral zu verstehen, daher werden die gelebten Erfahrungen bestimmen, in welchem Reich man letztendlich landet und wie lange man dort bleibt.

Kudzanai Chiurai vor seiner Installation im MMK

Kudzanai Chiurai vor seiner Installation im MMK

KC: Meine Arbeit ist im Jenseitsreich des Fegefeuers angesiedelt. Als ich das Konzept für die Videoarbeit entwarf, wollte ich politische Konflikte innerhalb der Religion formulieren, und der beste kanonisierte Verweis darauf war das Letzte Abendmahl. Ich brauchte einen Ausgangspunkt, von dem aus ich ein Narrativ konstruieren konnte, welches das zum Ausdruck bringt. Ende der 1990er Jahre veranstaltete Nelson Mandela ein Benefizdinner, zu dem auch Charles Taylor kam, der später wegen Menschenrechtsverletzungen angeklagt wurde, sowie Naomi Campbell, die auch als Zeugin bei Charles Taylors Prozess auftrat. Das war ein Musterbeispiel eines Raums, in dem sich Heilige und Sünder trafen, und des Konflikts zwischen Moral und Religion.

Worum geht es in der Arbeit, die im MMK zu sehen ist?

KC: In der Arbeit im MMK geht es um Konflikte und Opfer. Die Opfer, die für Reichtum, Macht und Kontrolle erbracht werden und die Konflikte, die das mit sich bringt. Das ist zwar eine vereinfachte Darstellung dessen, worum es bei der Arbeit geht, doch ich stelle auch die wichtigste politische oder religiöse Figur in Frage. In meinem Video ist Christus eine Frau, die Zeugin der Gewalt und des Konfliktes ist und daher zum Subjekt des Opfers wird. Die Arbeit ist auch eine Art Einspruch gegen die oben erwähnte eurozentrische Deutungshoheit.

Interview with Kudzanai Chiurai

Kudzanai Chiurai (Zimbabwe, 1981) lives and works in South Africa. He graduated with a BA in Fine Art from the University of Pretoria. Regarded as part of the ‘Born Free’ generation in Zimbabwe, in his early work Chiurai focused on the political, economic and social struggles in his homeland. Consequently he began to look at the issues of xenophobia and displacement in Southern Africa, and started to produce films and paintings that dealt with his psychological and physical experience of living in the inner city of Johannesburg. Chiurai has held numerous solo exhibitions, among others ‘State of the Nation’, Goodman Gallery project space, Arts on Main, Johannesburg (2011); ‘The Harvest of Thorns’, The Assylem Atelje, Johannesburg (2012) and ‘Front Page’, Mallorca Landings, Spain (2013). He also has participated in international exhibitions such as the Cairo Biennial, Cairo (2010); ‘Figures & Fictions: Contemporary South African Photography’, Victoria and Albert Museum, London (2011); dOCUMENTA 13, Kassel (2012) and ‘eMerging: Visual Art and Music in a Post-Hip-Hop Era’, MoCADA – the Museum of Contemporary African Diasporan Arts, New York (2013).

The exhibition’s point of departure is Dante‘s “Divine Comedy”. In the run-up to the exhibition, how relevant was it for you to actually engage with Dante’s work?



Kudzanai Chiurai: The work that’s part of the exhibition was not commissioned. So I never got a chance to engage with the book.

MMK/C&: In its merging of Christian beliefs and moral values as well as classical pagan topics, the “Divine Comedy” represents a deeply-rooted Eurocentric concept of society, values and culture. The exhibition aims at dismantling the European prerogative of interpretation and looking at it from a new angle. To what extent do you think this approach can lead to the Eurocentric interpretational sovereignty being generally put into question?

KC: The exhibition is a dissenting view on Eurocentric interpretational sovereignty. It opposes the exclusion of African characters in Dante’s work.

In European-North-American art history, the “Divine Comedy” has been interpreted by numerous artists (such as Botticelli, Delacroix, Blake, Rodin, Dalí or Robert Rauschenberg) – what role did this play for you in respect to your engagement with the topic?

KC: Even though it wasn’t commissioned, the work still engages with Christian beliefs that arise from Dante’s comedy. The work is an interpretation of the Last Supper.

How do religion and ethics feature in your artistic practice? And consequently, what do the terms heaven/hell/purgatory mean to you personally?



KC: Religion and ethics are central subjects in my practice; I have often used them as an expression of time. The passing of time through lived experiences is one way of understanding religion and ethics, therefore the lived experiences will determine which realm you end up in and for how long you will be there.
 The over 50 art pieces in the exhibition are assigned to the areas heaven, hell and purgatory. What realm of the afterlife does your work belong in? How did this allocation come about?



KC: Purgatory is the realm my work is in. When I first started to conceptualize the video piece, I wanted to frame political conflict within religion and the best canonized reference was the Last Supper. I needed a point of departure from which I could construct a narrative that could express that. In the late 1990’s Nelson Mandela hosted a charity dinner attended by Charles Taylor, who was later prosecuted for human rights violations, and Naomi Campbell, who also testified at Charles Taylor’s trial. This was a perfect example of a space where saints and sinners gathered and of the conflict between ethics and religion.
What is the work exhibited at the MMK about?

KC: The work at MMK is about conflict and sacrifice. The sacrifice made to obtain wealth, power and control and the conflict that surrounds that. Though this is a simple version of what the work is about, I also question the central political or religious figure. In my video Christ is a woman who is witness to the violence and conflict and so the subject of the sacrifice. It is also a form of dissent against the Eurocentric interpretational sovereignty mentioned earlier.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s