Die Göttliche Komödie

Plattform für internationale Kunst aus afrikanischen Perspektiven. Das Online-Magazin Contemporary And (C&)

Zum Launch des neuen Museumsblogs präsentiert MMK Notes eine Auswahl von Artikeln, die im Online-Magazin C& Contemporary And erschienen sind.  Die Plattform ging Anfang 2013 online als „dynamischer Ort, an dem Themen, Diskurse und Informationen zum zeitgenössischen Kunstschaffen aus diversen afrikanischen Perspektiven reflektiert und vernetzt werden.“ Die vorgestellten Artikel geben in Vorbereitung auf die nächste große MMK Ausstellung „Die Göttliche Komödie“ einen tieferen Einblick in verschiedene Kunstzentren Afrikas und ihren Akteuren. Die Plattform wurde gemeinsam mit dem ifa e.V. ins Leben in gerufen und ging erstmals im Sommer 2013 online. Seitdem berichten Contempory And in drei Sprachen zu verschiedenen Themen rund um Kunst in und aus Afrika und bieten einen Überblick über die verschiedenen Kunstinstitutionen und Ausstellungen.

Die Kunstszene in Luanda ist jung und lebendig und verfügt über eine politische Kraft, deren Wirkung noch nicht abzuschätzen ist. von Suzana Sousa
Zahlreiche neue Projekte und aufsteigende Akteure prägen derzeit die Kunstszene in Luanda.

© Kiluanji Kia Henda

‚The Great Italian Nude‘, 2010 © Kiluanji Kia Henda

Unwissentliches Aufdecken verborgener Wahrheiten von Obidike Okafor
Adolphus Oparas großformatige, erzählerische Fotografien von Wahrsagern aus Regionen Südwest-Nigerias im CCA in Lagos

Orisa Imole (Gottheit für Verteidigung and Beurteilung) - Chief Aderemu Awogemi Akeke. Rechts: Orisa Odu (Gottheit für Schutz und Segnungen) - Olakunle Falowo Ololade. © A. Opara

Orisa Imole (Gottheit für Verteidigung and Beurteilung) – Chief Aderemu Awogemi Akeke. Rechts: Orisa Odu (Gottheit für Schutz und Segnungen) – Olakunle Falowo Ololade. © A. Opara


The New Church
von Sean O’Toole

Sean O’Toole besucht Südafrikas erstes Privatmuseum das exklusiv nach 1994 geschaffener Kunst gewidmet ist

Wim Botha, 'Time Machine', 2012, Mixed media installation, dimensions variable

Wim Botha, ‚Time Machine‘, 2012, Mixed media installation, dimensions variable

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s